Skip to main content
Das "andere" Gesicht
minjas_frog

Start

Es wird vorgewarnt: es gibt hier keine spirituellen Themen wie im anderen Blog. Dafür ist mein „anderes Gesicht“ nunmal da. Aller geistiger Senf der undefinierbar und doch zusammenhängend -weil persönlich- ist, wird auf dieser Präsenz nach und nach eintrudeln. Meine Grammatik und meine Rechtschreibung, für die ich weder eine Garantie noch eine Vervollständigung anbiete, ist hier ebenfalls vertreten.

Hier werden beispielsweise Rezepte erscheinen. Oder Bilder der neusten Touren die ich mit meinem Freund unternehme. Er angelt, ich bin „nur“ anwesend 😉 Dabei kann ich jedes Mal meine Phobie bekämpfen und ich übe fleißig, mal mehr und mal weniger erfolgreich!

Ich bin Mensch. Nicht mehr und nicht weniger. Ich denke über Manches total quer und über Manches total konservativ. Das haben Freigeister alle gemeinsam: die sind frei – sich zu verändern oder zurückzurudern – wenn sie es wollen!

Ich kann mit Vielem und mit Wenigem leben. Ich stehe zu meinen Entscheidungen, mögen sie im Nachhinein nun gut oder schlecht gewesen sein. Deshalb spiele ich keine Fahne im Wind und kann sagen das ich meinen Weg gehe,- wohin der mich auch führen mag. Manche sagen das ich hart sei, manche nennen das Stärke. Ich sage weder das eine noch das andere von mir. Ich hatte vor 25 Jahren ein Lebensziel das sich zerschlagen hatte und seither sehe ich keine großen Erfolgschancen mit dem Wort „Ziel“. „Wege“ sind mein Motto. Ob man dann ankommt wo man gerne landen würde oder ob sich Umwege oder gar gänzlich neue Wege auftun,- das ist das Spannende im Leben. Kaum etwas lässt sich planen. Also das Beste aus einer Situation zu machen ist durchaus schwieriger als stur ein Ziel zu verfolgen.

Etwas sei nun noch gesagt: ich mag Vieles. Wenn also die Inhalte sich im ersten Augenblick beißen mögen dann ist es nur die Oberfläche. Es ist für mich z.B. kein Gegensatz klassische Musikstücke zu hören  um dann eine halbe Stunde später zu Nordicmetal zu wechseln. Es ist die Melodie, der Rhythmus der mich anzieht, nicht die Tonlage oder ein bestimmter Takt. Der Deutscher Schlager ist die einzige Ausnahme! Will man mich ärgern legt man nur noch Musikantenstadl-Style auf und ich bin wech! Egal wie sinnig der Text sein mag, wie melodisch der Klang, ich kann mich weder mit ´nem blauen Enzian noch mit ´nem Bett im Kornfeld anfreunden. Jepp, dies sind alte Lieder, aber es passte gerade besser als der neuste Quark von Helene Dingsbums usw.

Ich halte es so wie Sokrates: Lerne indem Du fragst. Sodann, auf ins Gewühl!

Angie